„Sie können gespannt sein …“ – Interview mit unserem Autor Gunter Geiger, Direktor der Katholischen Akademie Fulda, zu 15 Jahren Zusammenarbeit

Seit 15 Jahren arbeiten wir eng mit unserem Autor Gunter Geiger zusammen. Im Interview gibt der Direktor der Katholischen Akademie des Bistums Fulda uns einen Rück- und Ausblick.

***

Lieber Herr Geiger, bitte stellen Sie uns die Katholische Akademie Fulda und Ihre dortige Position kurz vor.

Die Katholische Akademie ist der Ort der politischen, gesellschaftlichen und beruflichen Bildung mit Sitz im Bonifatiushaus Fulda. Des Weiteren engagiere ich mich in verschiedenen Vorständen der Weiterbildung, unter anderem im Vorstand der Katholischen Erwachsenenbildung Hessen und des Vereins für Weiterbildung Hessen e.V. Seit 2019 bin ich als Vertreter der katholischen Kirche in die Versammlung der Hessischen Landesanstalt für privaten Rundfunk und neue Medien entsandt. Außerdem bin ich seit März 2021 neuer Vorsitzender des Beirates der Point Alpha Stiftung. Regelmäßig veröffentliche ich u.a. zu den Themen Menschenrechte, Medien und Gesundheitswesen.

 

Wie sind Sie vor rund 15 Jahren auf Budrich aufmerksam geworden? Erinnern Sie sich, warum Sie sich damals für eine Zusammenarbeit entschieden haben?

Da wir uns in der Akademiearbeit breiten und interdisziplinären gesellschaftlichen Themen widmen und somit aktuelle Diskurse begleiten und unsere dezidiert christlichen Positionen einbringen, glauben wir, dass diese unter anderem auch durch breit rezipierte Publikationen unterstrichen wird.

So erschien 2008 im Verlag Barbara Budrich meine erste Publikation Internationaler Schutz der Menschenrechte. Stand und Perspektiven im 21. Jahrhundert gemeinsam mit Prof. Dr. Sven Gareis. Gareis, mit dem mich eine lange und gute Freundschaft verbindet, hatte mich mit dem Verlag zusammengebracht und somit das Fundament für eine erfolgreiche Kooperation gelegt.

 

Im Verlag Barbara Budrich haben Sie bisher 13 Bücher veröffentlicht. Gibt es ein gemeinsames Buchprojekt, das Ihnen besonders in Erinnerung geblieben ist?

Das ist die schwierigste Frage, denn jedes Buch hat ja eine Entstehungsgeschichte und ist ein Stück meiner Arbeit und meiner Interessen, ja eigentlich ein Stück meiner Lebenszeit. Man kann ja auch nicht sagen, welches der eigenen Kinder einem am liebsten ist. Besonders stolz war ich aber schon, als 2016 für den Band Menschenrechte und Medizin. Grundfragen der medizinischen Ethik mit Franz Müntefering und Dr. Philipp Rösler zwei ehemalige Vizekanzler in Fulda zu Gast waren und Beiträge zu dem Buch beigesteuert haben.

 

Ihre neuste Publikation bei Budrich ist der Sammelband „Globalisierung, Menschenrechte und Wirtschaft. Stand und Perspektiven“, zusammen mit Ulrich Hemel und Sabine Schößler. Welches Fragen erörtern Sie in diesem Band?

Im Jahr 2021 haben wir uns in unterschiedlichen Bildungsformaten im Spannungsfeld Menschenrechte und Wirtschaft aus politischer, sozialethischer, wirtschaftlicher- und Verbraucherperspektive die Frage gestellt, welche substantiellen Beiträge zum Schutz der Menschenrechte weltweit existieren. Unternehmen stehen in der Verantwortung, die Menschenrechte zu achten. Wie dies in globalen Produktionsketten gelingen kann, darüber sind Wirtschaft, Zivilgesellschaft und Politik seit Jahren im Gespräch. Reichen freiwillige Verhaltensregeln der Produzenten? Braucht es verbindliche Vereinbarungen?

Spannende Fragen, die wir an der Katholischen Akademie des Bistums Fulda in Kooperation mit dem Bund Katholischer Unternehmer, dem Weltethos Institut Tübingen und dem Institut für Sozialstrategie diskutieren.

 

Können Sie unseren Leser*innen etwas über kommende Buchprojekte der Katholischen Akademie Fulda und dem Verlag Barbara Budrich verraten?

Ja. Gemeinsam mit meiner Kollegin Dr. Ruth Bendels, Direktorin der Katholischen Akademie des Bistums Hildesheim in Hannover, sind wir mit Persönlichkeiten des öffentlichen Lebens zu Politischer Bildung ins Gespräch gekommen. Oder genauer haben wir hinterfragt, ob es eine katholisch-soziale Politische Bildung gibt. Zumal in Zeiten, in denen die Kirche sich mit Demokratisierungsansprüchen innerhalb ihrer eigenen Strukturen alles andere als leichttut? Wie steht es um die Werte und die Freiheit, die Bildung, Religion und die Demokratie? Die Antworten sind sehr unterschiedlich – teils essayistisch, leicht, melancholisch, reflektiert oder scharfzüngig. Sie können gespannt sein …

 

Kurzvita von Gunter Geiger in eigenen Worten

Gunter Geiger wurde am 7. Dezember 1967 in Frankfurt geboren. Umfangreiche Einblicke in die diözesane Erwachsenenbildung erarbeitete er sich ab April 1998 in verschiedenen Funktionen der Abteilung Erwachsenenbildung des Bischöflichen Generalvikariats Fulda und im Bonifatiushaus als Referent für politische Bildung. Dort wurde er 2001 stellvertretender Hausleiter sowie kommissarischer Verwaltungsleiter. Seit 2004 ist er Direktor und Leiter der Katholischen Akademie. Geiger ist verheiratet und hat zwei Kinder. Seit 2017 ist Gunter Geiger Vorsitzender des Arbeitsgemeinschaft katholisch-sozialer Bildungswerke (AKSB)*. Seit März 2021 ist Gunter Geiger neuer Vorsitzender des Beirates der Point Alpha Stiftung. Er ist zudem Mitglied im Beirat Zentrum für ethische Bildung in den Streitkräften – Zebis und Mitglied im Vorstand des Vereins Weiterbildung Hessen.

* Die AKSB ist die bundesweit tätige katholische Fachorganisation politischer Erwachsenen- und Jugendbildung. Als Dachorganisation katholischer Bildungseinrichtungen leistet sie einen Beitrag zur Festigung der Demokratie und zur Vermittlung christlicher Gesellschaftsethik. Die AKSB repräsentiert über 60 katholische Akademien, Bildungseinrichtungen, Vereine und Verbände.

 

Alle Publikationen von Gunter Geiger bei Budrich …

… finden Sie in unserem Webshop!

 

 

 

 

 

© Portraits Gunter Geiger: privat