Neue Zeitschrift für Rechtsextremismusforschung (ZRex) ab 2021 bei Budrich

Stapel bunter Filz © Pixabay Foto: AlexanderStein

Die neue Zeitschrift für Rechtsextremismusforschung (ZRex) erscheint ab 2021 im Print sowie Open Access bei Budrich. Wir freuen uns außerordentlich darüber, eine wissenschaftliche Zeitschrift zu diesem Themenkomplex in unserem Programm führen zu dürfen!

 

Über die Zeitschrift

In Deutschland wird seit vielen Jahren qualifizierte theoretische, empirische und anwendungsbezogene Forschung zu Formen und Entwicklung des Rechtsextremismus betrieben. Doch eine regelmäßig erscheinende, spezialisierte wissenschaftliche Publikation mit hoher Analyse- und Prognosekompetenz fehlte bisher. Die Zeitschrift für Rechtsextremismusforschung will dies ändern und innovativen Arbeiten ein Forum bieten, auf qualitativ hohem Niveau Kontinuität herstellen sowie eine systematisierende Übersicht schaffen.

Die Zeitschrift analysiert Entwicklungen der illiberalen, populistischen bzw. extremen Rechten, erklärt diese gesellschaftstheoretisch und macht Forschungsmethoden und -ethik sowie Handlungsfelder (Prävention, Intervention, Repression) einer Reflexion zugänglich. Die Zeitschrift ist offen für interdisziplinäre Zugänge sowie den Austausch mit überschneidenden Forschungsfeldern wie der Antisemitismus- und Rassismusforschung. Des Weiteren will die Zeitschrift für Rechtsextremismusforschung den Anschluss an internationale Forschungsdebatten und gesellschaftliche Diskurse ermöglichen.

Die Zeitschrift für Rechtsextremismusforschung wird im Rahmen des „Forschungsinstituts Gesellschaftlicher Zusammenhalt“ (FGZ) finanziell durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) gefördert.

zum Call for Papers

 

Ab 2021 bei Budrich:

Zeitschrift für Rechtsextremismusforschung (ZRex)

 

 

 

© Pixabay 2020 / Foto: AlexanderStein