Mein Weg zum Buch: Karen Petry und „Sport im Kontext von internationaler Zusammenarbeit und Entwicklung“

Held_innenreise Heldenreise Mein Weg zum Buch

In der neuen Rubrik „Mein Weg zum Buch“ erzählen unsere Autor*innen von ihrem persönlichen Weg zur Veröffentlichung ihres Buches. Heute spricht Karen Petry über ihren Band Sport im Kontext von internationaler Zusammenarbeit und Entwicklung. Perspektiven und Herausforderungen im Spannungsfeld von Wissenschaft, Politik und Praxis, der in der neuen Reihe Sport und gesellschaftliche Verantwortung bei Budrich erschienen ist.

***

Liebe Frau Petry, bitte stellen Sie sich unseren Leser*innen kurz vor.

Petry, KarenIch arbeite seit mehr als 25 Jahren als Sportwissenschaftlerin und stellvertretende Leiterin des Instituts für Europäische Sportentwicklung und Freizeitforschung an der Deutschen Sporthochschule in Köln. Bereits während meiner Promotion und besonders in den letzten zehn Jahren habe ich mich verstärkt gesellschaftspolitischen Fragestellungen gewidmet. In meiner langjährigen akademischen Karriere habe ich bereits eine Vielzahl sportsoziologischer und sportpolitischer Bücher herausgegeben und Fachbeiträge in einschlägigen deutsch- und englischsprachigen Büchern und Zeitschriften veröffentlicht. Zusätzlich unterrichte ich an sportwissenschaftlichen Fakultäten im Ausland (z.B. in Rom, Kapstadt), halte weltweit akademische Vorträge und leite (internationale) Projekte zum Beitrag des Sports zu gesellschaftlichen Entwicklungen. Außerdem bin als Gutachterin für die Deutsche Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ), verschiedene NGOs (z.B. CARE Deutschland) oder Akkreditierungsagenturen für sportwissenschaftliche Studiengänge an Hochschulen (z.B. im Kosovo, in Albanien oder in Estland) tätig. Außerdem engagiere ich mich seit vielen Jahren in einem Netzwerk, das sich mit akademischen und verbandlichen Ausbildungen im Sport in Europa beschäftigt (European Network of Sport Education).

 

Von welcher Publikation, die Sie mit dem Verlag Barbara Budrich realisiert haben, möchten Sie uns heute erzählen?

Das Buch trägt den Titel Sport im Kontext von internationaler Entwicklung und Zusammenarbeit. Perspektiven und Herausforderungen im Spannungsfeld von Wissenschaft, Politik und Praxis. Es widmet sich insgesamt drei verschiedenen Dimensionen der Thematik und gibt Antworten auf drei zentrale Fragen:

1) Wie können mit Sport und Bewegung integrative gesellschaftliche Prozesse unterstützt werden?
2) Welchen Beitrag können Sport und Bewegung als Lernfeld für interkulturelle (globale) Kompetenzen leisten?
3) Welche Bedingungen müssen erfüllt sein, damit Sport und Bewegung ihre entwicklungspolitische Wirksamkeit entfalten können?

Die insgesamt sechzehn Beiträge umreißen das Handlungsfeld aus theoretischer und praktischer Perspektive und gehen kritisch auf die entfaltbaren Potenziale, Grenzen und Herausforderungen ein. Die Autoren*innen stellen in ihren jeweiligen Artikeln verschiedene Aktivitäten, Programme und Projekte im In- und Ausland vor, diskutieren die Wirksamkeit und geben differenzierte Einblicke in die zu bewältigenden Herausforderungen. Gerade die sportbezogenen Aktivitäten in den Entwicklungs- und Schwellenländern werfen vielfältige Fragen zur Wirksamkeit auf. Aber auch hierzulande wird im Rahmen der Aufnahme- und Integrationsbemühungen von geflüchteten Menschen und Migranten*innen ein intensiver Diskurs über den Beitrag von Sport und Bewegung deutlich. Eine weitere Dimension, die in dem Buch aufgegriffen wird, ist die vielfältiger gewordene Zusammenarbeit zwischen Ländern hinsichtlich erkannter Herausforderungen, wie z.B. sexualisierter Gewalt im Sport, Menschenrechtliche Sorgfaltspflicht und Governance.

 

Als Sie an dem Punkt waren: Jetzt muss ich einen guten Publikationspartner finden – wie haben Sie sich gefühlt?

Die Idee zu dem Buch ist in den vergangenen zwei Jahren im Rahmen vielfältiger Projekte und Kooperationen entstanden. Die intensiven fachlichen Diskussionen waren Motivation und Antrieb zur Herausgabe des Buches. Da die meisten Veröffentlichungen zu diesem Thema in englischer Sprache vorliegen, ist es mir besonders wichtig, ein deutschsprachiges Buch vorzulegen und somit auch den Diskurs im deutschsprachigen Raum anzuregen. Die Entwicklung des Konzeptes für dieses Buch und die Herausgabe der neuen Schriftenreihe „Sport und gesellschaftspolitische Verantwortung“ verliefen glücklicherweise zeitgleich, so dass ich im Verlag Barbara Budrich von Beginn an einen verlässlichen Partner gefunden hatte.

 

Warum haben Sie sich für dieses Projekt für den Verlag Barbara Budrich entschieden?

Wie bereits erwähnt, erscheint das Buch als erster Band einer neuen Schriftenreihe mit dem Titel „Sport und gesellschaftspolitische Verantwortung“. Ein Herausgeber der Schriftenreihe, Prof. Dr. Jürgen Mittag, hat angeregt, das erste Buch dem Thema „Sport im Kontext von internationaler Entwicklung und Zusammenarbeit“ zu widmen. Die Schriftenreihe erscheint mir insbesondere geeignet, da das Buch die Perspektiven und Herausforderungen im Spannungsfeld von Wissenschaft, Politik und Praxis behandelt.

 

Was war die größte Schwierigkeit auf Ihrem Weg zum fertigen Buch?

Da ich von Beginn bis zur Fertigstellung des Buches sehr viel Zuspruch und Unterstützung seitens meiner Kollegen*innen, Mitarbeiter*innen sowie der Autoren*innen der Beiträge erhalten habe, hatte ich keine Zweifel an der Fertigstellung. Auch die sehr gute Zusammenarbeit mit dem Lektorat des Verlag Barbara Budrich hat dazu geführt, dass ich den Prozess der Erstellung des Buches durchweg in positiver Erinnerung habe.

 

Wie war es, das fertige Buch in den Händen zu halten?

Es ist ein sehr schöner Moment, das fertige Buch in den Händen zu halten … eine Mischung aus Erleichterung und Spannung! Auch wenn ich bereits alle Beiträge sehr gut kenne, erschließen sich bei erneuter Durchsicht immer wieder neue inhaltlich interessante Perspektiven. Und schlussendlich bleibt die Anspannung, denn nunmehr bin ich sehr auf die Reaktionen der Leser*innen gespannt!

 

Würden Sie uns bei künftigen Buchprojekten wieder in Betracht ziehen?

Da die Zusammenarbeit mit dem Verlag Barbara Budrich absolut reibungslos verlief, würde ich bei zukünftigen Buchprojekten wieder sehr gerne auf den Verlag zurückkommen. Eventuell ergibt sich ja auch erneut eine Möglichkeit im Rahmen der Schriftenreihe „Sport und gesellschaftspolitische Verantwortung“.

 

Karen Petry bei Budrich:

3D Cover PetryKaren Petry (Hrsg.): Sport im Kontext von internationaler Zusammenarbeit und Entwicklung. Perspektiven und Herausforderungen im Spannungsfeld von Wissenschaft, Politik und Praxis

Sport und gesellschaftliche Verantwortung, Band 1

 

© Titelbild gestaltet mit canva.com