Neuer Rita Süssmuth-Forschungspreis würdigt exzellente Forschung mit Geschlechterbezug

Preise und Auszeichnungen

Eine spannende neue Auszeichnung hat das Licht der Welt erblickt: In diesem Jahr vergibt das Ministerium für Kultur und Wissenschaft des Landes Nordrhein-Westfalen erstmals den Rita Süssmuth-Forschungspreis für exzellente Forschung mit Geschlechterbezug.

 

Preisgeld und Teilnahmebedingungen

Der Rita Süssmuth-Forschungspreis wird in zwei Kategorien vergeben: Eine Forschungspersönlichkeit mit einer Professur an einer nordrhein-westfälischen Hochschule wird in der Kategorie „Forschung plus“ mit dem mit 50.000 Euro dotierte Preis ausgezeichnet. In der mit 25.000 Euro dotierten Kategorie „Impulse“ richtet sich die Ausschreibung an promovierte Wissenschaftler*innen einer Hochschule in NRW.

Bewerbungen können bis zum 31.07.2021 eingereicht werden.

Wissenschaftsministerin Isabel Pfeiffer-Poensgen über den Preis:

Forschung mit Geschlechterbezug hinterfragt, was in unterschiedlichen gesellschaftlichen Bereichen gemeinhin als Norm gilt. Immer mehr Fachdisziplinen erkennen diese erweiterte Perspektive als notwendige und bereichernde Ergänzung ihres Forschungsansatzes an. Um dem Forschungsfeld die Aufmerksamkeit zuteilwerden zu lassen, die es verdient, unterstützen wir als Landesregierung exzellente Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler bei ihren Arbeiten mit dem Rita Süssmuth-Forschungspreis.

 

Kontakt

Mit der Organisation der Ausschreibung des Preises hat das Ministerium für Kultur und Wissenschaft des Landes NRW die Koordinations- und Forschungsstelle des Netzwerks Frauen- und Geschlechterforschung NRW beauftragt. Ansprechpartnerin ist Dr. Beate Kortendiek.

 

© Titelbild gestaltet mit canva.com