Onlinediskussion zur dritten Ausgabe der ZRex: „Rechtsextreme Online-Diskursstrategien, Kommunikationsmittel und Influencer:innen“

Mit welchen Strategien knüpfen extrem rechte Influencer*innen an gesamtgesellschaftliche Diskurse an? Welchen Anteil haben Livestreams von politischen Ereignissen an der Normalisierung extrem rechter Akteuer*innen und Positionen? Mit welchen rechtsextremen Narrativen wird versucht, an gesamtgesellschaftliche Debatten anzuschließen und eine Normalisierung der Narrative herzustellen?

Zur Veröffentlichung der dritten Ausgabe der ZRex – Zeitschrift für Rechtsextremismusforschung sprechen am Donnerstag, 2. Juni, – Autor*innen der Ausgabe – Alina Jugenheimer (FSU Jena), Linus Pook (democ) und Rocío Rocha Dietz (CeMAS) und Pia Müller (Universität Greifswald) über Akteur*innen, Strategien und Diskurslogiken des Rechtsextremismus in der digitalen Sphäre. Matthias Quent (Mitherausgeber der ZRex / Hochschule Magedeburg-Stendal) moderiert die Veranstaltung. Axel Salheiser (Kommissarischer Leiter IDZ Jena) spricht die Begrüßung.

 

Die Online-Veranstaltung findet am Donnerstag, 2. Juni, ab 19.30 Uhr auf Youtube statt:

 

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

 

Über die ZRex

Ziel der ZRex – Zeitschrift für Rechtsextremismusforschung ist es, der wissenschaftlichen Forschung zur illiberalen, populistischen bzw. extremen Rechten ein Forum zu geben und damit das strukturelle Defizit einer fehlenden wissenschaftlichen Plattform für kritische Rechtsextremismusforschung zu beheben.

 

 

Alle erschienenen Ausgaben der ZRex können Sie über budrich journals im Open Access lesen.

 

Headerbild: pexels.com / Anna Shvets