Energiemanagement, die ultimative Work-Life-Balance – Wissenschaftsblog von Barbara Budrich

Ja, ich liebe meine Arbeit – und wenn Sie in der Wissenschaft zuhause sind, dann tun Sie gut daran, Ihre Arbeit ebenfalls zu lieben. Die Herausforderung liegt häufig darin, dass wir unsere Arbeit so sehr lieben, dass wir aus dem Gleichgewicht geraten. Und wir können auch ausbrennen oder gesundheitlich leiden, wenn wir etwas tun, was wir lieben. Das Thema „Energiemanagement“ ist für mich aus diesem Grund sehr wichtig. Wissenschaft – und im Grunde nahezu jede Berufstätigkeit – ist kein Sprint sondern eher ein Ultra-Lauf.

Von den „Läufer*innen“ wird eine enorme Vielseitigkeit erwartet, denn neben wissenschaftlicher Kompetenz brauchen Sie soziale Kompetenz, Kommunikationsfähigkeit im geschriebenen und gesprochenen Wort, am besten bitte noch unterhaltsam und mehrsprachig. Außerdem dürfen Sie sich sozial engagieren, Sie dürfen Ihre Studierenden begleiten und beraten. Die, wie viele andere und das nur nebenbei, unter den diversen Lockdowns enorm gelitten haben. Natürlich brauchen Sie auch Organisationstalent, Zielstrebigkeit und am besten einen Zeitumkehrer. Damit Sie locker 24 Stunden pro Tag durcharbeiten können. All dies lässt sich nur dann meistern, wenn Sie auf sich selbst achten!

„Me-Time“ schaffen

Ich höre schon, wie der eine oder die anderen verächtlich durch die Nase schnaubt: Wie soll das denn gehen? Das geht zum Beispiel durch frühes Aufstehen! Klingt absurd? Jeder Mensch braucht ein wenig Zeit für sich. Und aus meiner Zeit als junge Mutter und frisch gebackene Unternehmerin weiß ich, dass 5 Uhr morgens eine gute Zeit ist, um sich um mich und meine ureigenen Projekte zu kümmern. Sie brauchen Schreibzeit? Sie brauchen Zeit zum Nachdenken? Die frühen Morgenstunden eignen sich hervorragend. Als Nachteule bringt Ihnen möglicherweise die Zeit nach Mitternacht genau diese ersehnte Ruhe.

Die vier Luxus-Rituale

Zusätzlich zu diesem Luxus der wissenschaftlichen “Me-Time” wäre mein Vorschlag, sich Zeit für vier weitere Luxus-Rituale zu nehmen: Bewegung, Geselligkeit, ausreichend Schlaf und gesunde Ernährung. Als Wissenschaftler*in arbeiten Sie im Hochleistungs-Segment – da wäre es nur angemessen, mit sich selbst entsprechend umzugehen.

 

PS: Auch 2022 werden wir wieder die Webinar-Serie „Publishing Insights“ anbieten. Und zum Jahresbeginn befassen wir uns mit dem Thema „Planung“. Wenn Sie unseren Newsletter budrich intern abonnieren, informieren wir Sie frühzeitig, sobald die Buchungsmöglichkeit für das Webinar freigeschaltet wird.

© Pexels 2021, Foto: Anna Shvets