Die Reise eines Buches

In meiner Verlagssprechstunde „Die Reise eines Buches“ freue ich mich immer am Erstaunen der (angehenden) Autor*innen über die Verlagsarbeit. Obschon ich mich bemühe, den Publikationsprozess in überschaubaren Schritten darzustellen, wird die Komplexität rasch deutlich.

Aus diesem Grunde fasse ich „Die Reise eines Buches“ heute ganz grob zusammen. So möchte ich Ihnen einen Überblick geben, was in der „Black Box“ passiert, als die der Verlag häufig wahrgenommen wird.

 

1. Kontakt mit dem Lektorat

Möglich, dass wir Sie kontaktieren: Wir sind über eine Publikation auf Sie als Autor*in aufmerksam geworden und finden Ihr Thema interessant. Weit häufiger aber werden wir als Verlag von Ihnen als Autor*in angesprochen. Mal mit einem fertigen Manuskript, nicht selten mit einem ersten Konzept. Gelegentlich mit einer vagen Idee.

 

2. Klärungen und Angebot

Lektorat und Autor*in klären miteinander, ob das Projekt ins Verlagsprogramm passt, ob die Qualität stimmt, auf der Basis welcher Konditionen das Projekt veröffentlicht werden kann.

 

3. Vertrag

Sind sich Lektorat und Autor*in einig, können die Konditionen in einem Vertrag festgeschrieben werden.

 

4. Lektorat – Begleitung und Beratung

Ihr*e Lektor*in begleitet Sie durch den Publikationsprozess. Sie erhalten in der Regel ein Lektoratsgutachten mit Anregungen zum Überarbeiten. Rechtliche, redaktionelle und technische Fragen werden besprochen.

Ist das Manuskript fertig, folgt der nächste Schritt.

 

5. Herstellung

Abhängig von den individuellen Vereinbarungen geben Sie das satzfertige Manuskript oder die bereits finalisierte Vorlage bei der Herstellung ab. Ein Manuskript wird verlagsseitig gesetzt und Sie erhalten die Umbrüche zur Korrektur. Bei der Abgabe eines fertigen Typoskripts erhalten Sie eine Rückmeldung aus der Herstellung, um selbst ggf. Korrekturen vorzunehmen.

Zeitgleich werden Abbildungen auf ihre technische Eignung geprüft. Auch wird der Umschlag finalisiert und die sog. Titelei (S. 1 bis 4) abgestimmt.

 

6. Marketing und Vertrieb

Noch bevor Ihr Buch veröffentlichungsreif ist, werden Marketing und Vertrieb aktiv. Deshalb kann es sein, dass es für Ihr Buch bereits einen Umschlagentwurf gibt, der noch nicht mit Ihnen abgestimmt ist. Vor Veröffentlichung geschieht dies aber auf jeden Fall.

Das Marketing sorgt in Zusammenarbeit mit Ihnen dafür, dass Ihr Buch den einschlägigen Medien – je nach Buchtyp nur Fachzeitschriften oder bis ins Feuilleton – angeboten wird. Ob es wirklich aufgegriffen und rezensiert wird, oder ob Sie als Autor*in zu Interviews geladen werden, das entscheiden die jeweiligen Medienleute selbst: Wir als Verlag haben da kein Mitspracherecht.

Der Vertrieb achtet darauf, dass Ihr Buch in allen relevanten Datenbanken geführt wird. Der gesamten Branche und allen einschlägigen Datenbanken werden die sog. Metadaten zur Verfügung gestellt: Das Werk ist überall recherchierbar, leicht bestellbar bzw. zugänglich. Von der kleinsten Buchhandlung bis zum Internetgiganten, von nationalen Bibliotheken bis zu internationalen Hochschulen – überall kann das Buch verfügbar gemacht werden.

 

7. Glückwunsch

Als Autor*in freuen Sie sich über Ihre Freiexemplare und gemeinsam mit den Mitarbeiter*innen aus den unterschiedlichen Abteilungen können Sie die Verbreitung unterstützen. Und freilich über neue Projekte sprechen. Denn insbesondere in der Wissenschaft gilt: Nach der Publikation ist vor der Publikation …

 

Webinar-Reihe „Verlagssprechstunde“

Logo budrich trainingJetzt anmelden!

 

 

© Pixabay 2020 / Sweetaholic