Der Waschzettel: Marketing-Basics für AutorInnen I

Um ein wissenschaftliches Fachbuch möglichst erfolgreich bekannt zu machen, braucht der Verlag die Unterstützung der beteiligten AutorInnen. Der Verlag macht Marketing für sein gesamtes Programm: Er verschickt Kataloge, ist auf Kongressen präsent, informiert den Buchhandel usw. Auch für einzelne Bücher kann der Verlag gut werben – allerdings bleiben diese Aktivitäten tendenziell eher „großflächig“ und allgemein. Ihr individuelles Engagement wird da besonders wertvoll, wo Sie als AutorIn Ihre KollegInnen gezielt ansprechen, Fachgesellschaften bzw. Sektionen und AGs informieren.

Um Sie bei der Werbung für Ihr eigenes Buch zu unterstützen, stellt der Verlag Ihnen Waschzettel zur Verfügung.

Als ich das erste Mal erfuhr, wo der Begriff „Waschzettel“ herkommt, war ich enttäuscht: Hatte ich doch etwas erhofft, das die direkte Verwandtschaft zu Gutenberg unterstreicht. Doch „ein Waschzettel ist die Liste von Wäschestücken, die man waschen lässt, meist mit Pflegehinweisen. In der deutschen Werbebranche wird darunter weiter ein Kurztext verstanden, der Redaktionen zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt wird“ (http://de.wikipedia.org/wiki/Waschzettel; Zugriff 11.1.2014). Das ist es also – wobei der Waschzettel im Verlagswesen noch etwas mehr ist als ein Kurztext für Redaktionen.

Der Waschzettel enthält standardmäßig Folgendes:

  • Cover-Abbildung.
  • Bibliografische Angaben (AutorIn, Titel, Untertitel, Erscheinungsjahr, Seitenzahlen, Format, Ausstattung, Preise, ISBN).
  • Kurztext.
  • ggf. Langtext bzw. eine Rubrik „Aus dem Inhalt“ (z.B. Kapitelüberschriften),
  • Angaben zur Autorin bzw. zum Autor ggf. mit Foto,
  • ggf. Presselob oder Empfehlungen seitens namhafter WissenschaftlerInnen.

Waschzettel-BudrichSie als AutorIn können diesen Waschzettel als pdf Ihren eMails anhängen oder gezielt interessierten KollegInnen und den Verantwortlichen aus Ihren Sektionen oder anderen wissenschaftlichen Institutionen zukommen lassen. Und ihn natürlich verbunden mit einer Anschaffungsbitte an Ihre Bibliothek schicken. Geben Sie den Waschzettel auch an die Pressestelle Ihrer Hochschule oder Ihres Instituts mit der Bitte, die Information in den PR-Verteiler zu geben und insbesondere den idw ‒ Informationsdienst Wissenschaft (www.idw-online.de) zu informieren.

Wenn Sie auf Veranstaltungen zum Thema referieren, können Sie Interessierten einen ausgedruckten Waschzettel an die Hand geben. So machen Sie es ihnen leicht, sich an Ihr Buch zu erinnern und es zu bestellen bzw. die Bibliothek zu informieren.

Mit diesen kleinen und wenig aufwendigen Handgriffen können Sie den Erfolg Ihres Buches befördern. Auch der Verlag nutzt Waschzettel, um gezielt potenzielle LeserInnen, MultiplikatorInnen, den Handel und die Medien zu informieren. So können Verlag und AutorInnen gemeinsam für die Verbreitung Ihrer Ideen und Erkenntnisse sorgen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.