Unsere Mitarbeiter*innen empfehlen: Geschenkideen zu Weihnachten aus unserem Programm

Buch Weihnachten © Unsplash 2021 / Foto: Andreea Radu

Ob als Geschenkideen zu Weihnachten oder für das ganz persönliche Lesevergnügen: Unsere Mitarbeiter*innen haben zum Fest ihre Buchempfehlungen aus dem Budrich-Programm für Sie zusammengestellt.

Wir wünschen Ihnen viel Spaß beim Entdecken!

 

Esther Lehnert, Heike Radvan:

Rechtsextreme Frauen – Analysen und Handlungsempfehlungen für Soziale Arbeit und Pädagogik

Empfehlung von Corinna Hipp

3D Cover Rhadvan Lehnert… weil dieses relativ schmale Buch ein spannendes Thema aufarbeitet: Rechtsextreme Frauen in unserer Gesellschaft werden nicht erst seit dem NSU übersehen und unterschätzt. Die Autorinnen fragen nach den Ursachen hierfür und entwickeln Handlungsoptionen für die Soziale Arbeit. Nach der historischen Einordnung wird die öffentliche Wahrnehmung rechtsextremer Frauen in der Gegenwart analysiert. Der Blick auf Beate Tschäpe und ihren „Werdegang“ liefert vertiefende Erkenntnisse und räumt auf mit einigen Klischees. Ein spannendes Buch!

zum Buch

 

Jan Schaller:

Papierlos studieren

Empfehlung von Thea Blinkert

3D Cover Schaller… weil das Buch auf sehr anschauliche und leicht umzusetzende Weise konkrete Tipps für eine gute digitale Arbeitsweise gibt. Wir lernen bewährte Arbeitsweisen und neue Tools kennen, um uns besser digital zu strukturieren und unsere Aufzeichnungen schnell und einfach zu organisieren. Und dies kommt auf lange Sicht nicht nur uns selbst, sondern auch noch der Umwelt zugute.

zum Buch

 

Petra Heidler, Eva Krczal, Albin Krczal:

Wissenschaftlich Arbeiten für Vielbeschäftigte. Ein praktischer Leitfaden mit Beispielen, Anleitungen und Vorlagen

Empfehlung von Magdalena Lautenschlager

… weil darin in kompaktem Format und übersichtlichem Layout eine Fülle an Wissen und Tipps vermittelt werden, bei denen auch Studierende höherer Semester sicher noch auf Neues stoßen werden.

 

 

zum Buch

 

Lisa Yashodhara Haller, Alicia Schlender (Hrsg.):

Handbuch Feministische Perspektiven auf Elternschaft

Empfehlung von Vivian Sper

… weil sich unter dem Weihnachtsbaum längst nicht mehr nur Mutter-Vater-Kind-Konstellationen tummeln und die Autor*innen des Bandes unter anderem die vielfältigen Herausforderungen einer feministischen Familienpolitik thematisieren.

 

 

zum Buch

 

Alexander Stärck:

Ist das Hautfarbe? Elementarpädagogische Präventionsmaßnahmen gegen Vorurteile und Diskriminierung bei Kindern

Empfehlung von Daniela Witzki

… weil Präventionsmaßnahmen gegen vorurteilsvolle Gedanken und diskriminierende Handlungen nicht früh genug ansetzen können. Die empirischen Erkenntnisse aus Alexander Stärcks Studie sind sowohl für die Fachpraxis als auch für die weitere wissenschaftliche Auseinandersetzung mit dem Thema wertvoll.

 

zum Buch

 

Marlene Zinken:

Der unverstellte Blick: Unsere Mütter (aus)gezeichnet durch die Zeit 1938 bis 1958

Empfehlung von Karen Reinfeld

… weil ich es faszinierend finde – und weil es einfach ein großartiges Geschenk für alle Frauen ist, die (oder deren Mütter) diese Zeit erlebt haben.

In 27 Kapiteln erinnern sich Töchter an das Leben ihrer Mütter, geprägt von den Zeitumständen der Kriegs- und Nachkriegszeit, und erzählen diese jeweils einzigartigen Lebensgeschichten wunderbar anekdotisch, persönlich und ergreifend. Mir gefällt besonders, dass wir Geschichte in Form von Familiengeschichten aus der Perspektive von Ehefrauen und Müttern erleben, die oftmals Mut, Tatkraft und Entschlossenheit bewiesen haben. Viele private Fotos runden die eindrucksvollen Texte ab.

zum Buch

 

Detlef Garz:

Von den Nazis vertrieben. Autobiographische Zeugnisse von Emigrantinnen und Emigranten. Das wissenschaftliche Preisausschreiben der Harvard Universität aus dem Jahr 1939

Empfehlung von Christine Wackers

… weil es sich mit über 180 autobiographischen Manuskripten von Emigrant*innen aus dem nationalsozialistischen Deutschland und aus Österreich befasst, die im Rahmen eines Preisausschreibens der Harvard Universtität im Jahr 1939 eingereicht wurden und die Veränderungen des Lebens und Alltags vor und unter der Nazi-Herrschaft thematisieren. Das zugrundliegende Datenmaterial wurde zuvor nicht ausreichend systematisch untersucht, was das Buch von Garz besonders wertvoll und spannend macht.

zum Buch

 

FuG – Zeitschrift für Fußball und Gesellschaft

Empfehlung von Christian Gottlebe

FuG – Zeitschrift für Fußball und Gesellschaft 1-2020: Amateurfußball im Wandel: Krise, Transformation und soziales Unternehmertum im deutsch-englischen Vergleich… weil sie in ihren wissenschaftlichen Beiträgen verschiedenste gesellschaftliche und kulturelle Themen rund um den Fußballsport anspricht, die in den gängigen Medien wenig bis gar keine Erwähnung finden. So wird mit jedem Hefts aufs neue gezeigt, dass es im Zusammenhang mit Fußball sehr viel mehr gibt als die 90 Minuten vom Anpfiff bis zum Abpfiff.

 

zur Zeitschrift

 

Ulrike Scheuermann:

Schreibdenken. Schreiben als Denk- und Lernwerkzeug nutzen und vermitteln

Empfehlung von Miriam von Maydell

… weil es mittlerweile vollkommen zu Recht ein Klassiker für Schreibende ist. Es bietet nicht nur einen Methodenkoffer mit verschiedenen Techniken, die das Schreiben – auch und gerade in schwierigen Phasen – anregen, sondern auch einen theoretischen Teil, der hilft, sich selbst als Schreibende besser zu verstehen. Ein Buch für alle, die Schwierigkeiten beim Schreiben überwinden wollen oder auch einfach mit abwechslungsreichen Methoden schreibend reflektieren und lernen wollen.

zum Buch

 

Kerstin Oldemeier:

Geschlechtlicher Neuanfang. Narrative Wirklichkeiten junger divers* und trans*geschlechtlicher Menschen

Empfehlung von Melena Barwitzky

3D Cover Oldemeier… weil das Buch ein sehr wichtiges und spannendes ist.

Ich fände es sehr schön, wenn das Thema in Zukunft mit mehr Offenheit von unserer Gesellschaft begrüßt werden würde.

 

 

zum Buch

 

ZRex – Zeitschrift für Rechtsextremismusforschung

Empfehlung von Franziska Deller

ZRex – Zeitschrift für Rechtsextremismusforschung 3 (1-2022)… weil diese wichtige Zeitschrift 2021 ganz neu gestartet ist und in ihrem Editorial Board die zentralen Wissenschaflter*innen aus dem Bereich versammelt sind – das verspricht Qualität. Die ersten beiden Hefte überzeugen mit spannenden, fundierten Beiträgen aus der Bandbreite der Forschung zur Extremen Rechten. Heft 2 erscheint nun ganz frisch im Dezember.

zur Zeitschrift

 

Mariam Tazi-Preve:

Das Versagen der Kleinfamilie. Kapitalismus, Liebe und der Staat

Empfehlung von Maria Sellner

3D Cover Mariam Tazi-Preve… weil dieses Buch nicht an Aktualität verliert, gerade auch im Hinblick auf die Corona-Pandemie und die dadurch entstandenen Mehrbelastungen für Familien – insbesondere für Mütter.

 

 

zum Buch

 

Anja Wipper, Alexandra Schulz:

Digitale Lehre an der Hochschule. Vom digitalen Tool bis zum Blended-Learning-Konzept

Empfehlung von Cathrin Mund

3D Cover Wipper Schulz… weil die Corona-Pandemie digitale Lehre nicht nur notwendig gemacht, sondern auch die Möglichkeiten aufgezeigt hat, die in guter digitaler Lehre stecken. Dieses Buch bietet Dozierenden methodische Hinweise, Tipps für den Einsatz digitaler Instrumente sowie Anregungen, die eigene Lehrstrategie zu reflektieren und in eine neue Lehrpraxis zu übertragen. Es hält Ideen für die Onlinelehre, hybride Veranstaltungen sowie Blended-Learning-Phasen bereit und bietet leichte Orientierung in einer Zeit, die besondere Flexibilität und Kreativität von Lehrenden fordert.

zum Buch

 

Diese und weitere Empfehlungen aus unserem Programm …

Webshop @ Pixabay 2021 / Foto: janjf93… finden Sie auf unserem digitalen Weihnachts-Büchertisch.

 

© Unsplash 2021 / Foto: Andreea Radu