5 Fragen an … Klaus Moegling

Buntstifte in einer Reihe

Unser Autor Klaus Moegling war so freundlich, uns „5 Fragen …“ zur 2. Auflage seiner Publikation „Neuordnung – Eine friedliche und nachhaltig entwickelte Welt ist (noch) möglich“ zu beantworten. Bevor wir in das Interview einsteigen, hier die Kurzvita in eigenen Worten:

  • Portrait Klaus MoeglingPolitikwissenschaftler, Lehrerbildner und Soziologe (Habilitation an der Universität Frankfurt)
  • Autor und apl.-Professor am Fachbereich Gesellschaftswissenschaften der Universität Kassel
  • Publikationen im nationalen und internationalen Markt; zuletzt: „Kultureller Transfer und Bildungsinnovation. Wie Schulen die nächste Generation auf die Zukunft der Globalisierung vorbereiten können.“ (2017)
  • politisches Engagement auf Parteiebene und in Bürgerinitiativen in den Bereichen Bildung, Umwelt und Friedenspolitik

 

1. Lieber Herr Moegling, bitte fassen Sie den Inhalt Ihrer aktuellen Publikation Neuordnung für unsere Leser*innen zusammen.

In einem ersten Schritt wird eine kritische Analyse des weltweiten gesellschaftlichen Ist-Zustands z.B. in politischer, ökologischer, ökonomischer und sozialer Hinsicht vorgenommen. Hiernach werden Blicke in eine mögliche zukünftige gesellschaftliche Entwicklung geworfen für den Fall, dass die gegenwärtigen Entwicklungstendenzen nicht gestoppt werden können („Globale Negativszenarien“). In einem nächsten Schritt wird die negativ-kritische Perspektive zugunsten eines positiven Entwicklungsszenarios gewendet und Schritte auf dem Weg zu einer grundlegenden Neuordnung im globalen Kontext entworfen.

Manchmal müssen Ordnungen sehr drastisch verändert werden, wenn es einen gefährlichen Reformstau gibt, Ordnungen destruktiv werden, die Strukturen zu lange sich als rigide erwiesen haben. Dies gilt insbesondere dann, wenn bedrohliche Entwicklungen eintreten bzw. zu erwarten sind, die durch vorhandene Strukturen unterstützt oder sogar verursacht werden. Für diesen Fall gilt: Ein radikaler Gegenentwurf ist nötig, eine Neuordnung auf allen systemischen Ebenen, die sich dann wiederum gegenseitig durchdringen und beeinflussen können.

 

2. Wie kamen Sie auf die Idee, dieses Buch zu schreiben? Gab es einen „Stein des Anstoßes“?

Es gab sicherlich viele „Steine des Anstoßes“. Hierzu gehört die fortschreitende menschengemachte Klimaerwärmung, die wachsende Kriegsgefahr durch die massive Aufrüstung und nukleare Modernisierung bei gleichzeitiger Wiederkehr der Unvernunft und Kompromisslosigkeit in den internationalen Beziehungen. Auch die Zunahme rechtsautoritären Denkens und intoleranten Handelns in rassistischen Kontexten hat hier eine Rolle gespielt.

 

3. Neuordnung betrachtet die Möglichkeit der friedlichen und nachhaltigen Veränderung der Welt aus einer holistischen Sichtweise. Warum haben Sie sich für diese Herangehensweise entschieden?

Es kann keine grundlegende Neuordnung in den gesellschaftlichen Strukturen geben, wenn die Persönlichkeitsentwicklung der Menschen nicht Schritt halten kann. Also muss das Ganze von der Einzelpersönlichkeit, über seine lebensweltliche Einbindung, über lokale, nationale und transnationale Bezüge reichen und durchdacht werden. Holistisch meint also das Ganze in den Blick nehmen, Zusammenhänge herstellen, die gegenseitige systemische Durchdringung durchdenken und sich nicht nur auf einen Teilausschnitt beziehen.

 

4. Die zweite Auflage von Neuordnung wurde überarbeitet und erweitert. Inwiefern unterscheidet sich die zweite Auflage des Buches konkret von der ersten?

Inzwischen ist ja seit der Erstauflage wieder ein Jahr vergangen und so habe ich eine Reihe von Statistiken aktualisieren können. Des Weiteren ist neue Literatur, die in der Zwischenzeit erschienen ist, berücksichtigt worden. Auch habe ich einige erweiternde Überlegungen zur Thematik einbezogen, die aus Leserrückmeldungen, Diskussionen in Uni-Seminaren oder bei Vortragsdiskussionen resultieren. So ist die zweite Auflage nun auch um 23 Seiten umfangreicher ausgefallen.

 

5. Planen Sie derzeit weitere Publikationen?

Das Buch ‚Neuordnung‘ ist aufgrund seines auf beständige Aktualisierung und Erweiterung ausgerichteten Charakters ein Werk, an dem ich in den nächsten Jahren weiter arbeiten werde. Ich sammele bereits wieder Material, diskutiere und beobachte gesellschaftliche Entwicklungen für eine dritte Auflage, die möglicherweise irgendwann wieder notwendig werden könnte. Das Buch ist mein zentrales politikwissenschaftliches Werk, und ich plane keine weiteren Buchmanuskripte mit anderen politikwissenschaftlichen Themen, allenfalls einzelne Aufsätze auf der Grundlage spezieller Buchkapitel der ‚Neuordnung‘.

Gestatten Sie mir bitte noch ein Abschlussstatement, das die Intention des Buches noch einmal sehr deutlich macht: Die Menschen müssen schnell aufwachen. Die Zeit drängt. Sie müssen sich zunehmend vernetzen, organisieren und überall, wo sie Einfluss nehmen können, in Richtung auf eine demokratische, sozial gerechte, friedliche und ökologische Neuordnung hinwirken. In einem weltweiten System, das auf allen Ebenen miteinander verflochten ist, können diese Energien und Aktionsformen synergetisch wirken und zu einer radikalen Strukturveränderung führen. Des Weiteren wird der wachsende ökologische, militärische und soziale Druck die weltweite Protestbewegung schnell anwachsen lassen. Die Katastrophe wird leider am eigenen Leib erlebbar, vernichtet zunehmend Existenzen, löst Migrationsbewegungen und Massenfluchten aus. Hierbei gilt es, den Weg für konstruktive und verantwortungsvolle Lösungen einer Neuordnung zu eröffnen, so dass faschistische, rechtspopulistische, also menschenfeindliche Lösungen, militärische Konflikte sowie die Tendenzen zur weiteren Naturvernichtung stigmatisiert und sanktioniert sind und keine Chance haben. Hierzu ist es dringend notwendig, dass die derzeit schwachen Vereinten Nationen einerseits politisch gestärkt werden und andererseits demokratischere Strukturen erhalten. Die UN müssen in Zusammenarbeit mit der globalen Zivilgesellschaft die Verantwortung für den gesellschaftlichen Umbau im weltweiten Kontext übernehmen.

 

Erschienen bei Budrich:

Neuordnung 2A MoeglingKlaus Moegling (2019): Neuordnung – Eine friedliche und nachhaltig entwickelte Welt ist (noch) möglich. 2., überarbeitete und erweiterte Auflage.

 

 

© pixabay 2019 / Foto: Bru-nO