„Die häufig auftretenden ,Nebenwirkungen und Fehler‘ werden bisher in psychosozialen Kontexten zu wenig systematisch thematisiert.“ – 5 Fragen an Jürgen Beushausen

5 Fragen an unsere Autor*innen Verlag Barbara Budrich

Unser Autor Jürgen Beushausen hat sich anlässlich der 2. Auflage seiner Publikation Beratung lernen. Grundlagen Psychosozialer Beratung und Sozialtherapie für Studium und Praxis Zeit für unsere 5 Fragen genommen.

 

Zum Buch:

Menschen benötigen bei psychischen, sozialen und leiblichen Störungen sowie in verschiedenen anderen belastenden Lebenskonstellationen kompetente Beratung. Umgesetzt werden diese Beratungen unter anderem in den Bereichen der Sozialen Arbeit, der Pädagogik, der Psycho- und Physiotherapie sowie in weiteren Arbeitsfeldern wie z. B. der Prävention, der Medizin und in den Gesundheitswissenschaften. Für diese Anwendungsfelder benennt Jürgen Beushausen auch in der 2. Auflage von Beratung lernen einführend wichtige theoretische Grundlagen und nimmt eine Einordnung vor. Der Schwerpunkt des Buches liegt in der Aneignung von Kompetenzen für die Praxis.

 

Beushausen, JürgenKurzvita in eigenen Worten:

Studiert habe ich Soziale Arbeit und Diplompädagogik, anschließend  war ich langjährig in verschiedenen Bereichen der  Suchtkrankenhilfe berufstätig. 2002 erfolgte eine Promotion zum Dr. rer. pol mit dem Thema „Die Konstruktion von Gesundheit und Krankheit im sozialen System Familie. Theorie und Empirie.“ Therapieausbildungen absolvierte ich in den Verfahren Familientherapie, Integrative Gestalttherapie, Psychodrama, Kinder- und Jugendlichenpsychotherapie und Psychotraumatologie und Traumatherapie für PsychotherapeutInnen. Neben der Tätigkeit in der Suchtkrankenhilfe und ab 1986 als Supervisor war ich 12 Jahre lang als  Lehrtherapeut in der Ausbildung von Gestaltberatern und Gestalttherapeuten tätig.  Anschließend  übernahm ich Lehraufträge an verschiedenen Hochschulen. Aktuell arbeite  ich weiterhin nebenberuflich als Supervisor und als Fortbildner für das Zentrum für Weiterbildung der Hochschule Emden. Seit 2008 lehre ich an der Hochschule Emden, Fachbereich Soziale Arbeit und Gesundheit mit den Schwerpunkten Beratung, Klinische Soziale Arbeit, Systemtheorien, Gesundheit, Sucht, Traumaberatung.

 

1) Lieber Herr Beushausen, bitte fassen Sie den Inhalt Ihrer aktuellen Publikation Die Vorlesung der Zukunft für unsere Leser*innen zusammen.

Psychosoziale Helfer*innen benötigen umfassende Beratungskompetenzen. Dieses Lehrbuch bietet Praktikern und Studierenden mithilfe verschiedener Arbeitsmaterialien grundlegende praktische Handlungsorientierungen. Das hier vorgestellte Konzept gründet sich hierbei auf integrative und systemische Theorien.

 

2) Wie kamen Sie auf die Idee, dieses Buch zu schreiben? Gab es einen „Stein des Anstoßes“?

Teilnehmerinnen einer Fortbildung über psychosoziale Beratung und Studierende baten mich, meine Skripte, die sich im Lauf der Jahre angesammelt haben, systematisch zusammenzufassen.

 

3) Inwiefern unterscheidet sich die 2. Auflage des Buches konkret von der ersten?

Das Lehrbuch wurde für die 2. Aufl. überarbeitet, aktualisiert und in Teilen (50 Seiten) ergänzt.

 

4) Sie beschreiben in Beratung lernen auch die „Nebenwirkungen und Fehler“ einer Beratung. Wie sehen diese aus und wie können Berater*innen ihnen vorbeugen?

Die häufig auftretenden „Nebenwirkungen und Fehler“ werden bisher in psychosozialen Kontexten zu wenig systematisch thematisiert und bei den Interventionen zu wenig mit bedacht. Typische Nebenwirkungen sind zum Beispiel soziale Grenzverletzungen,  eine unprofessionelle Berufsausübung (z. B. Nichtbeachtung von Übertragungsphänomenen, ein falscher Umgang mit sogenannten Widerständen des Klienten) oder auch Fehler auf der Ebene der Institutionen, wie zum Beispiel konzeptionelle Mängel oder fehlende Krisenkonzepte. Oftmals wird auch nicht mit bedacht, inwieweit die Helfer*innen und ihre Institutionen zu einer möglichen Chronifizierung beitragen. Helfer*innen und ihre Institutionen stehen daher vor der Aufgabe ständig diese Phänomene reflexiv zu fokussieren.

 

5) Darum bin ich Autor bei Budrich:

Der Budrich Verlag, hier in Kooperation mit utb, bietet den Lesern als Fachverlag ein umfassendes Angebot. Dies war der Grund, weshalb ich mich an den Budrich Verlag wandte. Da die Zusammenarbeit sehr professionell, kooperativ, vertrauensvoll und zuverlässig erfolgt, möchte ich auch weiterhin bei Budrich veröffentlichen.

 

Erschienen bei Budrich/utb:

3D Cover BeushausenJürgen Beushausen: Beratung lernen. Grundlagen Psychosozialer Beratung und Sozialtherapie für Studium und Praxis

2., überarbeitete und aktualisierte Auflage

 

© Pixabay 2020 / Foto: Bru-nO; Titelbild gestaltet mit canva.com