„Hochschulbildung und Praxisrealitäten müssen konstruktiv in Einklang gebracht werden.“ – 5 Fragen an Stefanie Debiel, Fabian Lamp, Kristin Escher und Claudia Spindler

5 Fragen an unsere Autor*innen Verlag Barbara Budrich

3D Cover Fachdidaktik Verlag Barbara BudrichIm Verlag Barbara Budrich ist erschienen: Fachdidaktik Soziale Arbeit. Fachwissenschaftliche und lehrpraktische Zugänge von Stefanie Debiel, Fabian Lamp, Kristin Escher und Claudia Spindler (Hrsg.).

 

 

Über das Buch

Das Thema Didaktik findet zunehmend Beachtung in der Hochschullehre. Welche fachdidaktischen Herausforderungen sehen sich Disziplin und Profession der Sozialen Arbeit gegenüber? Im Zentrum dieses Sammelbands stehen Lehrkonzepte zur Vermittlung von fachbezogenen Theorien und zur Reflexion von Praxisphasen. Die Beiträge vermitteln den Leser*innen theoretische Kenntnisse und bieten darüber hinaus methodisch-didaktische Konzepte zur Gestaltung konkreter Lehrveranstaltungen.

 

Über die Herausgeber*innen

Wir Herausgeber*innen sind, ebenso wie die Autor*innen des Gesamtbandes, hauptamtlich Lehrende in Studiengängen der Sozialen Arbeit an Hochschulen für angewandte Wissenschaften in Deutschland.

 

1) Liebe Herausgeber*innen, bitte fassen Sie den Inhalt Ihrer aktuellen Publikation Fachdidaktik Soziale Arbeit für unsere Leser*innen zusammen.

Im Mittelpunkt stehen fachdidaktische Fragestellungen zur Vermittlung grundlegender Wissensbestände der Disziplin und Profession Soziale Arbeit in generalistischen Bachelor-Studiengängen Soziale Arbeit. Das Buch umfasst fachdidaktische Grundlegungen, zudem bietet es einen Fundus an fachtheoretischen Zugängen und Lehrkonzepten zur Vermittlung von Theorie/en Sozialer Arbeit sowie zur Begleitung praxisintegrierender Professionalisierungsprozesse im Studienverlauf. Die Lehrkonzepte umfassen u.a. konkrete didaktische Anregungen für den Einsatz in der Hochschullehre. Mit der Publikation richten wir uns in erster Linie an Lehrende, die ihren Schwerpunkt in der Vertretung und Vermittlung von Disziplin und Profession Soziale Arbeit haben, sie kann aber durchaus auch Lehrende anderer Vertretungsgebiete aus den Studiengängen ansprechen.

 

2) Wie kamen Sie auf die Idee, dieses Buch zu schreiben? Gab es einen „Stein des Anstoßes“?

Die Idee ist aus der DGSA (Deutsche Gesellschaft für Soziale Arbeit)-Fachgruppe „Soziale Arbeit in der Lehre“ entstanden. Hier treffen sich regelmäßig Lehrende der Sozialen Arbeit, um sich über grundlegende Entwicklungen, z.B. die curriculare Verankerung disziplinärer Theorien oder die Unterstützung und Begleitung professioneller Identitätsbildungsprozesse in grundständigen Studiengängen Soziale Arbeit und konkrete Lehrkonzepte auszutauschen. Ziel dieser Publikation in unserer Herausgeber*innenschaft ist es, sowohl einen Einblick in hier bereits geführte Diskurse zu geben als auch, über die Fachgruppe und bisherige Diskurse hinaus, einen Fundus an lehrpraktischen Beispielen zu bieten, wie entsprechende Inhalte in der Lehre methodisch-didaktisch im Kontext der jeweils curricularen Rahmenvorgaben der Studienprogramme vermittelt werden können.

 

3) Ihr Buch beinhaltet unter anderem konkrete Lehrkonzepte dazu, wie Theorie und Theorien Sozialer Arbeit einführend und vertiefend gelehrt werden können. Würden Sie uns eine dieser Konzepte kurz vorstellen?

Wir befürchten, dass wir mit der Kurzvorstellung eines Konzeptes der didaktischen Detailreiche, die jedes Konzept ausmacht, nicht gerecht werden. Entsprechend möchten wir lieber die (studienverlaufsbezogene) Bandbreite der ausgewählten Lehrkonzepte zu Theorie und Theorien Sozialer Arbeit aufzeigen: Inhaltlich geht es um die Einführung in die Geschichte Sozialer Arbeit, in disziplinäre Grundbegriffe und Konzepte, die einführende und im weiteren Studienverlauf vertiefende Befassung mit gegenstandsbezogenen Theorien. Zugleich werden verschiedene Veranstaltungsformate, hier Vorlesungen und Seminare, vorgestellt. Dabei werden sehr konkret auch ausgewählte Übungen und Arbeitsaufgaben sowie Literaturhinweise bzw. eigene erstellte Materialen zur Verfügung gestellt.

Wichtig war uns zudem, dass die jeweiligen Lehrkonzepte curricular und modular im jeweiligen Studienkontext verortet werden, damit Lehrende konkrete Anhaltspunkte für einen Transfer in eigene Studiencurricula erhalten. Die gleiche Struktur erwartet die Leser*innen übrigens auch bei den vielfältigen Lehrkonzepten zu praxisintegrierenden Professionalisierungsprozessen im Folgekapitel, das wir hier nicht unerwähnt lassen möchten.

 

4) Vor welchen fachdidaktischen Herausforderungen stehen Studiengänge der Sozialen Arbeit aus Ihrer Sicht derzeit?

Einerseits sehen wir hier die spannende Herausforderung einer beständigen Weiterentwicklung einer Fachdidaktik Soziale Arbeit, zu der wir mit unserem Band einen entsprechenden Beitrag leisten und zur weiteren Auseinandersetzung einladen möchten. Zudem war die Aus- und Hochschulbildung Soziale Arbeit schon in ihren Anfängen herausgefordert und ist es auch derzeit, das für den Beruf von Sozialarbeitenden nicht aufzulösende Wechselverhältnis von Theorie und Praxis fachdidaktisch so zu integrieren, dass Hochschulbildung und Praxisrealitäten konstruktiv in Einklang gebracht und sowohl bewährte als auch neue Formate geprüft und umgesetzt werden. Und auch die jüngsten Entwicklungen in Folge der Corona-Pandemie stellen die Hochschullehre, die im Sommersemester 2020 „von jetzt auf gleich“ fast ausschließlich von Präsenz- auf Onlinelehre umgestellt wurde, vor neue Fragen und Herausforderungen. Diese gilt es zu diskutieren und sicher auch dazu zu publizieren.

 

5) Darum sind wir Autor*innen bei Budrich:

Wir sind Autor*innen bei Budrich, weil wir die gute Zusammenarbeit im Rahmen der von der DGSA hier herausgegebenen Buchreihe „Theorie, Forschung und Praxis der Sozialen Arbeit“ sehr schätzen.

 

Jetzt versandkostenfrei im Budrich-Shop bestellen:

3D Cover Fachdidaktik Verlag Barbara BudrichStefanie Debiel, Fabian Lamp, Kristin Escher und Claudia Spindler (Hrsg.): Fachdidaktik Soziale Arbeit. Fachwissenschaftliche und lehrpraktische Zugänge

 

 

© Pixabay 2020 / Foto: Bru-nO; Titelbild gestaltet mit canva.com