Der wissenschaftliche Nachwuchsbeirat: Tobias Kindler

Der wissenschaftliche Nachwuchsbeirat des Verlags Barbara Budrich im Interview

Seit 2019 wird der Verlag Barbara Budrich von einem engagierten Nachwuchsbeirat unterstützt. Die Mitglieder dieses Beirats sind vertraut mit einem unserer Fachbereiche (Erziehungswissenschaft, Gender Studies, Politikwissenschaft, Soziale Arbeit, Soziologie, Schlüsselkompetenzen des wissenschaftlichen Arbeitens/Hochschuldidaktik) und helfen aktiv bei unserer Programmentwicklung.

Im Rahmen dieser Rubrik stellen wir in unregelmäßigen Abständen die Mitglieder unseres Nachwuchsbeirats vor.

 

Portrait Tobias KindlerName: Tobias Kindler

Fachbereich: Soziale Arbeit

Kurzvita:

Ich habe in St. Gallen, Luzern und Berlin Sozialpädagogik studiert und mit dem Master in Sozialer Arbeit abgeschlossen. Meine beruflichen Stationen haben mich über den Zivildienst in Genf, die Arbeit mit Menschen mit einer Beeinträchtigung, die spannende Tätigkeit in der Kindes- und Erwachsenenschutzbehörde sowie zwei Berliner Jugendämter an die Fachhochschule St. Gallen geführt, wo ich heute als wissenschaftlicher Assistent zu den faszinierenden Themen unserer Profession forsche. Als passionierter Sozialpädagoge engagiere ich mich zudem ehrenamtlich in verschiedenen Gremien des Schweizerischen Berufsverbandes AvenirSocial.

 

Mein Forschungsbereich:

Im Rahmen meiner Anstellung forsche ich zusammen mit meinen Teamkolleg*innen u.a. zu Fragen der Integration junger Geflüchteter, zur Umsetzung der Kinderrechtskonvention oder zur Partizipation von Jugendlichen auf kommunaler Ebene. Bei der Konzipierung und Durchführung unserer Projekte diskutieren und erproben wir immer wieder die spannenden Möglichkeiten und Grenzen partizipativer Forschungsansätze, die mich als Sozialarbeiter besonders reizen und herausfordern.

 

Zu dieser konkreten Fragestellung forsche ich derzeit:

Neben der qualitativen Herangehensweise habe ich seit der Arbeit an meiner Masterthesis auch für Methoden der quantitativen Sozialforschung bzw. für eine geschickte Kombination beider Zugänge Feuer gefangen. Im Rahmen meiner Abschlussarbeit habe ich das politische Engagement von Fachpersonen der Sozialen Arbeit in der Schweiz untersucht und bin seither bemüht, die (zumindest im deutschsprachigen Raum) noch in den Kinderschuhen steckende Forschung zu einer politischen Sozialen Arbeit voranzutreiben. Dabei interessiere ich mich insbesondere dafür, inwiefern die berufsethische Forderung der „politischen Einflussnahme“ in der sozialarbeiterischen Praxis tatsächlich Anklang findet und umgesetzt werden kann.

 

Meine Publikation(en):

Kindler, Tobias (2019): Soziale Arbeit hat einen politischen Auftrag. Aber wer führt ihn aus? Und wann? Und wie? Anregungen zu einer empirisch gestützten Diskussion. SozialAktuell, 51. Jg., Heft 3, S. 36-37.

Kindler, Tobias & Amann, Kathrin (2018): Mobilisation, Vernetzung und Politik! Ein Einblick in aktuelle Entwicklungen der Region Ostschweiz. SozialAktuell, 50 Jg., Heft 11, S. 44-45.

Vellacott, Christina & Kindler, Tobias (2018): „Immer dieser Spagat“ – Spannungsfelder einer Schweizer Kindes- und Erwachsenenschutzbehörde aus sozialräumlicher Perspektive. In: Marc Diebäcker & Christian Reutlinger (Hrsg.), Soziale Arbeit und institutionelle Räume. Explorative Zugänge. Wiesbaden: Springer VS. S. 131-145.

 

Das möchte ich in den nächsten 5 Jahren erreichen:

In den nächsten fünf Jahren möchte ich mich forschungsmethodisch vertiefen, Inhaltliches und Methodisches von meinen Kolleg*innen lernen, spannende Projekte zum politischen Engagement von Sozialarbeitenden durchführen, eine Promotion andenken und weiterhin viel Spaß an meiner Arbeit haben.

 

Darum bin Mitglied des wissenschaftlichen Nachwuchsbeirats des Verlags Barbara Budrich:

Ich bin der Überzeugung, dass in der praktischen, der politischen, der lehrenden und auch in der forschenden Sozialen Arbeit starke Zusammenschlüsse und gemeinsames Denken über die disziplinären und nationalen Grenzen hinaus von großer Bedeutung für die Professionsentwicklung sind. Von meiner Mitarbeit im wissenschaftlichen Nachwuchsbeirat verspreche ich mir erkenntnisreiche Einblicke in die Arbeit und Funktionsweise des Verlags Barbara Budrich, thematischen Austausch sowie spannende Kontakte zu Kolleg*innen aus Nah und Fern.

 

© Pixabay 2020 / Beitragsbild: Roselie; Titelbild gestaltet mit canva.com