Der wissenschaftliche Nachwuchsbeirat: Jasmin Brück

Der wissenschaftliche Nachwuchsbeirat des Verlags Barbara Budrich im Interview

Seit 2019 wird der Verlag Barbara Budrich von einem engagierten Nachwuchsbeirat unterstützt. Die Mitglieder dieses Beirats sind vertraut mit einem unserer Fachbereiche (Erziehungswissenschaft, Gender Studies, Politikwissenschaft, Soziale Arbeit, Soziologie, Schlüsselkompetenzen des wissenschaftlichen Arbeitens/Hochschuldidaktik) und helfen aktiv bei unserer Programmentwicklung.

Im Rahmen dieser Rubrik stellen wir in unregelmäßigen Abständen die Mitglieder unseres Nachwuchsbeirats vor.

 

Portrait Jasmin BrückName: Jasmin Brück

Fachbereich: Sozialwesen

Kurzvita:

  • seit 09/2018 wissenschaftliche Mitarbeiterin an der Hochschule Fulda, Fachbereich Sozialwesen

 

Mein Forschungsbereich:

Im Rahmen meiner Dissertation beschäftige ich mich mit jungen LSBT*Q-Volljährigen im Übergang von Schule-Ausbildung-Beruf. Ich möchte mit dem Vorhaben eine subjektorientierte Perspektive auf eine Adressat*innengruppe der Sozialen Arbeit eröffnen, die nicht nur aufgrund von Bildung und sozialer Herkunft benachteiligt und diskriminiert zu sein scheint, sondern auch aufgrund ihrer sexuellen Orientierung und geschlechtlichen Identität. Dieser thematische Schwerpunkt interessiert mich insbesondere, weil diese zwei Akteur*innen – nämlich das Übergangssystem und junge LSBT*Q-Volljährige – in bisherigen Forschungen noch nicht in Zusammenhang gebracht wurden und ich eine Notwendigkeit sehe, hierauf aufmerksam zu machen.

 

Zu dieser konkreten Fragestellung forsche ich derzeit:

Das Disserationsvorhaben nimmt die Frage in den Blick, wie junge LSBT*Q-Volljährige ihre Situation in den Maßnahmen und Angebote im Übergangssystem wahrnehmen und beschreiben. Hierbei ist von besonderem Interesse, vorhandene Diskriminierungs- und Benachteiligungserfahrungen sowie Bedürfnisse aus der Perspektive von jungen LSBT*Q-Volljährigen zu erfahren und zu analysieren.

 

Meine Publikation(en):

Brück, Jasmin; Braun, Mario; Stadel, Wolfgang (2015): Macht Inklusion! Plädoyer für ein Modell inklusiver Interaktion. In: Alisch, Monika; May, Michael (Hrsg.): „Das ist doch nicht normal!“ – Sozialraumentwicklung, Inklusion und Konstruktionen von Normalität. Beiträge zur Sozialraumforschung, Band 13. Opladen: Budrich. S. 227-248.

 

Das möchte ich in den nächsten 5 Jahren erreichen:

Ich plane den erfolgreichen Abschluss meiner Promotion, Publikationen zu meinem Thema sowie den Tätigkeitsbereich in Lehre und Wissenschaft auszubauen.

 

Ich bin Mitglied des Nachwuchsbeirats des Verlags Barbara Budrich, weil …

… ich die Möglichkeit sehe, mit anderen Nachwuchswissenschaftler*innen interdisziplinär und bundesweit vernetzt zu sein sowie wissenschaftliche Arbeiten und Schwerpunkte kennenzulernen und zu diskutieren.

 

© pixabay 2019 / Beitragsbild: Roselie; Portrait: privat