Aug
22
Mi
2018 ECPR General Conference, Hamburg @ Universität Hamburg
Aug 22 – Aug 25 ganztägig

ECPR 2018 HamburgThe 2018 General Conference will be held at Universität Hamburg in northern Germany. Hamburg, or to give it its official name, Freie und Hansestadt Hamburg, (Free and Hanseatic City of Hamburg), is Germany’s second largest city. The Speicherstadt (city of warehouses) has recently been awarded UNESCO World Heritage status and, with more bridges than Venice and Amsterdam combined, it could just be the perfect place to build and strengthen links between all areas of the political science discipline.

ECPR’s General Conference remains Europe’s largest annual gathering of political scientists, often attracting more than 2,000 scholars from throughout the world and at all stages of their career. With nearly 500 Panels taking place across 68 Sections, the academic programme covers the breadth of political science, creating the platform for lively discussion, exchange of ideas and the best thinking in the discipline.

The academic content is complemented by a stimulating plenary programme, including Roundtables addressing topical or contentious themes and a Plenary Lecture delivered by a high profile member of the profession. The timetable is completed by a carefully planned social programme, offering many opportunities to meet with old friends and new colleagues.

 

Sep
4
Di
ECER 2018, Bolzano
Sep 4 – Sep 7 ganztägig

In times of wars and conflicts, increasing numbers of migrants and refugees, impairment of a European identity through e.g. the Brexit, and, at the same time, of an increasing re-nationalisation and attempts to construct Europe as a fortress, it is the more important to reflect on and analyse the particular contributions of education and educational research to processes and structures of inclusion and exclusion. At the same time, we also should ask to what extent these processes and structures serve as resources for educational research aiming at sound empirical investigations, critical philosophical, historical and comparative analyses and feasible suggestions for individual and societal developments through education.

Inclusion and exclusion can be seen as the poles between which the degree of societal integration is organised. On the one side it deals with the big topics of social justice, equality, equity and equal opportunities, on the other side it also marks the limitations of what is inside or outside of the constitutional frame of a society. Inclusion and exclusion can be seen both as a process of shifting and changing the degrees of freedom and liberty and as a structure of organising integration according to particular rules and regulations. Europe and processes of Europeanisation play a significant role and bear constitutive responsibilities in these respects. Freedom and liberty, constitutional rights and duties, serve as fundamental principles which we defend against foes and barbarism, which we discuss, interpret and criticise against dogmatism, ignorance, power and oppression, and which we take as the ethical ground education and educational research are based on.

Sep
5
Mi
10. Bundeskongress Soziale Arbeit 2018 @ Campus Bielefeld
Sep 5 – Sep 7 ganztägig
10. Bundeskongress Soziale Arbeit 2018 @ Campus Bielefeld

Der Jubiläumskongress unter dem Motto „Der Wert des Sozialen – Der Wert der Sozialen Arbeit“ wird gemeinsam von der Fachhochschule Bielefeld und der Universität Bielefeld organisiert und findet vom 5. bis 7. September 2018 auf dem Campus Bielefeld statt. Der Bundeskongress versteht sich als Diskussionsforum, in dem sich die Soziale Arbeit fachlich-politisch positioniert und in dem sich die bestehende Soziale Arbeit mit dem konfrontiert, was sie sein könnte. Um dieser Diskussion breiten Raum zu geben, wird das Programm des Buko durch die unten aufgeführten acht Themenblöcke gegliedert:

  • Fachlichkeit – Kooperation – Selbstverständnis: Soziale Arbeit praktiziert
  • Solidarität – Gerechtigkeit – Emanzipation: Soziale Arbeit mischt sich ein
  • Bildung – Qualifizierung – Wissensproduktion: Soziale Arbeit lernt
  • Lebensform – Differenzen – Fallkonstruktion: Soziale Arbeit normiert
  • Expansion – neue Felder – Arbeitsbedingungen: Soziale Arbeit wächst
  • Planung – Steuerung – Kontrolle: Soziale Arbeit verwaltet
  • Programmatiken – Neuregulierung – demokratische Beteiligung: Soziale Arbeit politisch
  • Dies – das – und jenes: Soziale Arbeit ad hoc

Weitere Informationen: https://www.buko-soziale-arbeit.de/

Sep
12
Mi
12th Pan-European Conference on International Relations, Prague
Sep 12 – Sep 15 ganztägig

A NEW HOPE: BACK TO THE FUTURE OF INTERNATIONAL RELATIONS

International relations, both the subject matter and the discipline, have been in a state of malaise for at least a decade: a seemingly never-ending stream of wars and crises in our object of study is matched by a perceived disciplinary fragmentation and the alleged end of cohesive theorising about major issues. Yet we often overlook the many reasons for not despairing: for example, globally, fewer people than ever live in poverty and an energy revolution might be underway, while the discipline of IR has become a more eclectic and inclusive space in terms of both its approaches and its demographics. As a problem oriented discipline, IR has for more than a century oscillated between bleak pessimism about the scale of the problems and naïve optimism about future solutions. After a decade of despair, it is time that we once again broaden our horizons to include at least the possibility of hope.

The 12th Pan-European Conference on International Relations invites the International Studies community to explore the possible future(s) of international relations: will we be seeing recurring patterns of enmity and conflict, a gradual change beyond the system or a positive trajectory towards a better future? Is that future inevitable? Which present day choices are more instrumental in shaping the things to come? We particularly welcome contributions that look to the future while being grounded in nuanced understandings of the past. While we encourage participants to submit proposals in line with the conference theme, we are open to and invite contributions from all sub-fields of International Studies, as well as from the other branches of the social sciences that are concerned with similar questions and themes.

Sep
24
Mo
39. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Soziologie @ Universität Göttingen
Sep 24 – Sep 28 ganztägig

Komplexe Dynamiken globaler und lokaler Entwicklungen

DGS 2018 Komplexe DynamikenDer 39. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Soziologie (DGS) »Komplexe Dynamiken globaler und lokaler Entwicklungen« 2018 in Göttingen will die derzeitigen gesellschaftlichen Veränderungen nicht allein vor Ort, sondern im komplexen Spannungsfeld globaler, regionaler, nationaler und lokaler Dynamiken ausleuchten. Dafür bieten sich je nach Untersuchungsgegenstand unterschiedliche methodische Zugriffe an, von mikrosoziologischen Fallstudien über großflächige makrosoziologische Vergleiche bis hin zu Mehrebenenanalysen, von der interpretativen Rekonstruktion von Deutungsmustern bis hin zur Analyse kausaler Mechanismen sozialen Wandels. Sie alle können jeweils spezifische Beiträge dazu leisten, den soziologischen Blick in räumlicher und zeitlicher Hinsicht zu erweitern und Anstöße zur Reflexion gewohnter Perspektiven und normativer Prämissen unserer Disziplin zu geben. Der Kongress zielt damit auf zweierlei: Erstens soll im Rahmen einer Standortbestimmung des Faches diskutiert werden, mit welchen theoretischen Zugängen, analytischen Instrumentarien und empirischen Methoden sich die komplexen Verflechtungen lokaler, nationaler, regionaler und globaler Dynamiken erfassen lassen. Zweitens sollen der Wandel und die Verflochtenheit unterschiedlicher räumlicher und zeitlicher Ebenen exemplarisch anhand konkreter Themenfelder ausgeleuchtet werden.

Sep
25
Di
DVPW-Kongress 2018 @ Universität Frankfurt
Sep 25 – Sep 28 ganztägig

Grenzen der Demokratie / Frontiers of Democracy

DVPW 2018Auf dem DVPW-Kongress 2018 werden die Grenzen der Demokratie ausgelotet und diskutiert, wie politisch drängende Fragen politikwissenschaftlich analysiert werden können und welche Antworten sich aus den entsprechenden Forschungsergebnissen ableiten lassen. Es gilt zu erklären, welche – auch widersprüchlichen – Effekte die inhaltliche und räumliche Ausweitung der Demokratie hat und warum die dritte Transformation der Demokratie ins Stocken geraten ist. Es wird diskutiert werden, vor
welchen Herausforderungen die Demokratie steht und wie sie reformiert werden kann, um diesen gewachsen zu sein. Ist „mehr Demokratie“ die Antwort, und was entgegnet die Politikwissenschaft jenen, die weniger Demokratie wünschen oder sie ganz ablehnen? Wie ist es um die Widerstandskraft der Demokratie bestellt und welche Neuerungen versprechen Erfolg?
Okt
29
Mo
Workshop „Wissenschaftliches Schreiben in deutscher und englischer Sprache“ @ TU Kaiserslautern
Okt 29 um 09:00 – Okt 30 um 17:00
Workshop „Wissenschaftliches Schreiben in deutscher und englischer Sprache“ @ TU Kaiserslautern

Schreiben ist die Schlüsselqualifikation in der Wissenschaft. Im Mittelpunkt steht dabei üblicherweise das Was, das Wie wird jedoch gern vernachlässigt. In diesem Workshop werden die stilistischen und formalen Grundlagen des wissenschaftlichen Schreibens vermittelt: vom einzelnen Wort bis hin zur Struktur des kompletten Textes. Im Kurs wird mit einprägsamen Beispielen und im Gedächtnis haftenden Kniffen gearbeitet. Die Übungen setzen direkt am Bedarf der Teilnehmenden an: Geübt wird vorzugsweise in Kleingruppen und mit den Probetexten der Teilnehmenden. Die Themen werden praktisch, unterhaltsam und so einfach wie möglich vermittelt – ohne die Teilnehmenden unnötig mit Theorie zu fluten. Am zweiten Workshoptag wird auf die Besonderheiten beim Schreiben englischsprachiger Texte eingegangen. Auch hier werden die theoretischen Grundlagen praktisch umgesetzt. Die Teilnehmenden werden im Vorfeld gebeten, eigene Texte einzureichen. Der Workshop setzt beim aktuellen Bedarf der Teilnehmerinnen an und ist von Jahrzehnten verlegerischer Text-Erfahrung geprägt.

Foto: Rainer Sturm pixelio.de (2018)

Nov
28
Mi
Wissenschaftlicher Schreibworkshop @ Deutsches Jugendinstitut München
Nov 28 um 10:30 – Nov 29 um 13:00
Wissenschaftlicher Schreibworkshop @ Deutsches Jugendinstitut München

Schreiben ist die Schlüsselqualifikation in der Wissenschaft. In diesem Workshop vermittelt Barbara Budrich Ihnen die Grundlagen und Formalia des korrekten wissenschaftlichen Schreibens und wie Sie Ihre Gedanken fachlich und stilistisch angemessen in Form bringen: wie Sie Sätze und Texte so bauen, dass sie logisch, verständlich und präzise sind; wie Sie Klarheit und Harmonie schaffen, indem Sie strukturieren und gliedern; wie Sie beim Schreiben den roten Faden und den Spannungsbogen halten. Auch das angemessene Schreiben wird in den Fokus genommen: für unterschiedliche Textsorten und Zielgruppen, spezifische Problemstellungen hierbei werden aufgezeigt und geklärt. Darüber hinaus wird in diesem Workshop der eigene Schreibprozess optimiert, durch hilfreiche Schreibtechniken, Tipps zum Überwinden von Schreibblockaden und vieles mehr, damit Ihnen das Schreiben Freude macht – und Ihren LeserInnen das Lesen.

Foto: Thorben Wengert pixelio.de (2018)