Die Verlagsvorschau – Marketinginstrument der Branche

Vorschau_Herbst_2013Sie erinnern sich an meine Bekannte, die das Marketing der Verlage unzureichend fand? Damit klarer wird, was Verlage und was AutorInnen im Marketing tun und tun können, plaudere ich in nächster Zeit aus dem Marketing-Nähkästchen.

Zwar ist die Buchbranche in einem gigantischen Umbruch begriffen, jedoch hat bislang noch ein Marketingdinosaurier aus Gutenbergs Zeiten überlebt: die Vorschau.

Die Verlagsvorschau erscheint klassisch genau zweimal jährlich: Einmal mit der Frühjahrs„kollektion“ im Dezember des Vorjahres und dann mit dem Herbstprogramm im Mai. Gerade erscheint also unsere Vorschau „Frühjahr 2014“. Alle Bücher, die in den Monaten Januar bis Juni 2014 erscheinen sollen, sind darin verzeichnet. Allerdings darf jedes Buch nur genau einmal in einer Vorschau angezeigt werden. Gibt es also „Hänger“ – Bücher, deren Erscheinen sich im Vergleich zur ersten Ankündigung verzögert –, dann werden diese nicht erneut in eine andere Vorschau aufgenommen.

Typischerweise informiert der Verlag mit seiner Vorschau die Branche – also den Handel und die Bibliotheken – und die Medien. Sie ist also streng genommen kein Prospekt für EndkundInnen. Wir sind allerdings immer so stolz auf unser neues Programm, dass wir unsere Vorschauen nicht nur an Branche und Medien sondern Anfang 2014 auch an unsere liebsten WissenschaftlerInnen verschicken.

Hier können Sie ins pdf blättern. Und wenn Sie im Januar von uns keine Post bekommen haben, melden Sie sich: Dann schicken wir auch Ihnen ein Exemplar mit der Schneckenpost.

2 Gedanken zu „Die Verlagsvorschau – Marketinginstrument der Branche

  1. Pingback: Im 7. Bücherhimmel: Unsere neue Vorschau Herbst 2014 | Blog - budrich academic

  2. Pingback: So wird aus dem Manuskript ein Buch - Der Budrich-Blog

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.