Die Enteignung soll weitergehen …

verfassungswidrige entschädigungslose Enteignung

Während die entschädigungslose Enteignung von Wissenschaftsverlagen im März 2018 Gesetz geworden ist, wird nun auf europäischer Ebene darüber beratschlagt, auch bei Schulbuchverlagen ähnliche Messlatten anzulegen.

Die bislang geltende sogenannte „Bereichsausnahme“ von Schulbüchern ist in Gefahr, wie das Börsenblatt am 4.6.2018 online berichtet.

Wir würden uns freuen, wenn Sie den Aufruf der französischen KollgInnen unterstützen würden, der sich für einen fairen Ausgleich für AutorInnen und Verlage einsetzt.

Verlage immer weiter unter Druck

Nach dem Wegfall der VG Wort-Entschädigungen für Verlage und der Rückzahlung bereits erhaltener Entschädigungen war die Einführung des UrhWissG ein weiterer Schritt, der das wissenschaftliche Verlegen in Deutschland wirtschaftlich schwieriger macht. Die DEAL-Verhandlungen, in die lediglich drei internationale Großkonzerne einbezogen sind, stellen einen weiteren schweren Schlag für alle Independents dar.

Während die Wissenschaftspolitik offenbar Hand in Hand mit anderen Playern dem wissenschaftlichen Verlegen und dem Erhalt wissenschaftlicher Pluralität wenig Bedeutung beimisst, freuen wir uns über den großen Zuspruch und die intensiven Solidaritätsbekundungen aus den Reihen unserer Wissenschaften!

 

Foto: (c) 2017 canva.com