„Es gab partout keine Ratgeber, wie man ein Exposee für die Promotion entwickelt.“ – 5 Fragen an … Jutta Wergen

5 Fragen an unsere Autor*innen Verlag Barbara Budrich

Am Beginn einer Promotion sehen sich Promovent*innen mit vielen Fragen konfrontiert: Ist eine Promotion wirklich das Richtige für mich? Wie beginne ich am besten? Wie schreibe ich ein richtig gutes Exposee?

Promotionsplanung und Exposee bietet einen Überblick über die ersten Schritte auf dem Weg zum Doktortitel und bietet Entscheidungshilfen für alle, die eine Promotion in Betracht ziehen. Praxisnah erläutert Jutta Wergen die Formalitäten zum Promotionsverfahren, schlüsselt Möglichkeiten zur Finanzierung auf und gibt Ratschläge für die Suche einer geeigneten Promotionsbetreuung.

Autorin Jutta Wergen am FlipchartDr. Jutta Wergen: Wissenschaftscoach, Autorin, Trainerin/Schreibtrainerin für wissenschaftliches Schreiben, Hochschuldidaktikerin, Koordinatorin wissenschaftlicher Nachwuchsförderung und -forschung, berät und begleitet Akteur*innen des Promovierens.

 

 

1) Liebe Frau Wergen, bitte fassen Sie den Inhalt Ihrer aktuellen Publikation Promotionsplanung und Exposee – Die ersten Schritte auf dem Weg zur Dissertation für unsere Leser*innen zusammen.

Das Buch beschreibt, wie sich Menschen, die eine Promotion planen, orientieren können. Was sollte alles bedacht werden und was sind gute Strategien für die geplante Promotion? Dabei werden alle Entscheidungsmöglichkeiten einbezogen und ausgelotet. Der zweite Teil des Buches ist eine Anleitung, ein Exposee für die Promotion zu schreiben. (Übrigens sagt der Duden, dass man sowohl Exposee wie auch Exposé schreiben kann.) In diesem Teil werden die Arbeitsschritte und Techniken vorgestellt, um ein gutes Exposee zu konzipieren.

 

2) Wie kamen Sie auf die Idee, dieses Buch zu schreiben? Gab es einen „Stein des Anstoßes“ für die 1. Auflage im Jahr 2014?

Den „Stein des Anstoßes“ gab es bereits im Jahr 1998, als ich das Exposee für meine Promotion schreiben wollte. Es gab partout keine Ratgeber, wie man ein Exposee für die Promotion entwickelt. Auch konnten viele Professorinnen und Professoren nicht sagen, wie ein gutes Exposee auszusehen hat. Als ich dann im Jahre 2006 meine Ausbildung zur Schreibtrainerin machte, hatte ich die Idee, dieses Buch zu schreiben. Dann begann ich als Schreibtrainerin, Workshops für Promovierende anzubieten, unter anderem die Exposee-Werkstatt „Von der Idee zum Promotionsexposee“. Da es dann immer noch keine geeignete Literatur gab, auf die ich verweisen konnte, habe ich sie eben selbst geschrieben.

 

3) Inwiefern unterscheidet sich die 3. Auflage des Buches konkret von der vorherigen?

Ich habe die dritte Auflage komplett überarbeitet, einige Stellen aktualisiert und vor allem um das Thema „kumulative Promotion“ ergänzt.

 

4) Hat sich die Promotionslandschaft in Deutschland seit der 1. Auflage Ihres Buches gewandelt? Gibt es Verbesserungen auf der einen und neue Herausforderungen auf der anderen Seite, denen Promovierende heute gegenüberstehen?

Ja, die Promotionslandschaft ändert sich ja ständig. Beispielsweise wurden und werden viele Graduiertenkollegs eingerichtet, neue Kooperationen entstehen. Eine wesentliche Entwicklung ist die Zunahme kumulativer Promotionen. Waren es vor 5 Jahren vor allem die Naturwissenschaften, in denen kumulativ promoviert wurde, sind es heute fast alle Disziplinen. Selbst im Fach Jura ist die kumulative Promotion angekommen. Darum gehe ich in meinem Buch sowohl bei der Promotionsplanung als auch im Exposeeteil explizit auf dieses Thema ein.

 

5) Ich bin Autorin bei Budrich, weil …

… der Verlag Barbara Budrich ein guter Verlag ist und weil meine persönlichen Werte wie Bildungs- und Geschlechtergerechtigkeit sich im Angebot des Verlags widerspiegeln.

 

Erschienen bei Budrich:

3D Cover Promotionsplanung und ExposeeJutta Wergen: Promotionsplanung und Exposee. Die ersten Schritte auf dem Weg zur Dissertation

 

 

 

© Pixabay 2019 / Foto: Bru-nO; Foto der Autorin: Jutta Wergen