„Mit den im Buch vorgestellten Methoden möchte ich Anregungen für die Selbstreflexion als auch für Arbeit mit KlientInnen geben.“ – 5 Fragen an … Corinna Ehlers

5 Fragen an unsere Autor*innen Verlag Barbara Budrich

Corinna Ehlers führt in ihrem neuen Buch Stärken neu denken in die stärkenfokussierte Zielarbeit für die Sozial- und Bildungsarbeit ein. das Ziel ist, Stärken zu kultivieren und handlungsorientiert im Alltag einzusetzen. Hierfür erkundet Corinna Ehlers Stärken differenziert und entwickelt neben Visionen stärkenfokussierte Ziele mit Strategien für die Umsetzung. Die präsentierten Methoden eignen sich sowohl für die Selbstreflexion zur Gewinnnug von Klarheit über die eigenen Stärken und Ziele  als auch für die Arbeit mit Klient*innen.

 

Portrait Corinna EhlersProf. Dr. Corinna Ehlers ist Professorin für „Theorien und Methoden Sozialer Arbeit mit dem Schwerpunkt Case Management“ an der Fakultät Soziale Arbeit und Gesundheit der HAWK in Hildesheim. Seit 2011 ist sie im Vorstand der DGCC und seit 2015 stellvertretende Vorsitzende. Gemeinsam mit Prof. Dr. Matthias Müller leitet sie die Fachgruppe „Case Management in der Sozialen Arbeit“ der Deutschen Gesellschaft für Care und Case Management (DGCC) und der Deutschen Gesellschaft für Soziale Arbeit (DGSA). Corinna Ehlers hat 20 Jahre Erfahrung in der Gestaltung und Umsetzung von Care und Case Management-Ansätzen im Sozial- und Gesundheitswesen. Als Case Management-Ausbilderin ist sie seit über 15 Jahren in der Weiterbildung sowie in der Hochschullehre tätig. Ihre aktuellen Arbeits- und Forschungsschwerpunkte: Stärkenorientierte Arbeitsansätze und Versorgungsforschung.

 

1) Liebe Frau Ehlers, bitte fassen Sie den Inhalt Ihrer aktuellen Publikation Stärken neu denken. Die Kunst der stärkenfokussierten Zielarbeit in sozialen Handlungsfeldern für unsere Leser*innen zusammen.

Mein Buch bietet zum einen eine Einführung in die Grundlagen der Stärkenarbeit und zum anderen einen vertiefenden Einblick in das methodische Vorgehen bei der Stärkenerkundung und der Zielarbeit. Theoretische Hintergründe zur Stärkenarbeit aus der Pädagogik, Sozialen Arbeit und Motivationspsychologie wie die Persönlichkeit-System-Interaktionen-Theorie von Julius Kuhl werden vorgestellt. Zur Stärkenerkundung wird das Modell des Stärkenspektrums eingeführt. Dieses Modell ermöglicht eine strukturierte Einschätzung von Stärken in den drei Bereichen 1) persönliche Charakterstärken, 2) Fähigkeiten und 3) Bedürfnisse. Basierend auf dieser Stärkeneinschätzung wird der Stärken-Sweetspot ermittelt.

In der Zielarbeit geht es darum, insbesondere Stärken aus dem Sweetspot wahrzunehmen und systematisch im Alltag einzusetzen. Hierfür werden neben Visionen stärkenfokussierte Ziele mit Handlungsplänen entwickelt. Mit den im Buch vorgestellten Methoden möchte ich Anregungen für die Selbstreflexion als auch für Arbeit mit KlientInnen geben.

 

2) Wie kamen Sie auf die Idee, dieses Buch zu schreiben? Gab es einen „Stein des Anstoßes“?

Die Idee dieses Buch zu schreiben, kam mir vor einigen Jahren im Rahmen einer Weiterbildung. Für mich wurde deutlich, dass für viele PraktikerInnen komplexe Verfahren wie Case Management teilweise schwer umsetzbar sind. Insbesondere wenn organisatorische Rahmenbedingungen fehlen. Gleichzeitig besteht der Wunsch, fundierte Stärkenarbeit zu machen und einen Methodenkoffer für eine stärkenorientierte Arbeit zu haben: In meiner Arbeit mit PraktikerInnen tauchten immer wieder Fragen auf:

  • Wie kann ich Stärkenarbeit mit KlientInnen machen, wenn ich wenig Zeit habe?
  • Welche Methoden und Instrumente kann ich für die Stärkenerkundung nutzen?
  • Wie kann ich Ziele formulieren, die hilfreich sind?

Für diese Fragen habe ich versucht Antworten zu finden. Mein aktuelles Buch Stärken neu denken stellt eine Ergänzung und gleichzeitig Vertiefung zum Stärkenorientierten Case Management dar. Die Ausführungen zu den geschichtlichen Entwicklungen ergänzen die Ausführungen im Stärkenorientierten Case Management und die Teile zur Stärkenerkundung und Zielarbeit werden im Buch Stärken neu denken ausführlicher dargestellt.

 

3) Auf welche Methoden greifen Sie in Stärken neu denken zurück?

Die im Buch vorgestellte stärkenfokussierte Zielarbeit beruht auf einer Zusammenstellung kreativer und wissenschaftlich begründeter Methoden, bei denen eine Selbstreflektion und das Selbstmanagement im Vordergrund stehen. Das methodische Vorgehen, das für die Stärkenarbeit zentral ist, habe ich in drei Schritte strukturiert: 1. die Stärkenbrille aufsetzen, 2. Stärken erkunden und 3. Ziele formulieren. Hierfür habe ich herkömmliche Methoden und Instrumente der Stärkeneinschätzung zusammengestellt, so dass ein umfassendes Spektrum an Stärken bei der Erkundung berücksichtigt wird. Einzelne Stärkenbereiche werden unter die Lupe genommen und im Anschluss wird das Zusammenspiel dieser Stärkenbereiche betrachtet. Bei der Zielarbeit beziehe ich mich auf Methoden des ZRM und Erkenntnisse der PSI-Theorie von Julius Kuhl.

 

4) Das Buch spricht eine breite Zielgruppe an: „Studierende, Lehrende, Forschende und Praxis der Sozialen Arbeit und Erziehungswissenschaft sowie Praxis der Gesundheits- und Bildungsarbeit“. Wie wird ein einzelnes Buch diesen verschiedenen Gruppen gleichermaßen gerecht?

Da es sich um allgemeine Grundlagen der Stärkenarbeit sowie Methoden der Selbsterkundung und Zielarbeit handelt, kann meines Erachtens jede/jeder anfangen sich mit der Thematik zu beschäftigen. Es ist mein Wunsch, Menschen zu begeistern sich mit Stärkenarbeit auseinanderzusetzen. Denn wir alle sind oftmals im „Problemblick“ gefangen und sind auch in der „Problemsprache“ wesentlich besser trainiert als in der Stärkensprache.
Allgemein möchte ich PraktikerInnen einen theoretischen und methodischen Rahmen für die Stärkenarbeit geben, damit sie klarer benennen können, wie sie arbeiten. Der CoachIn, die schon jahrelang mit KlientInnen arbeitet, möchte ich Anregungen geben, ihre Stärkenarbeit neu zu denken. Menschen, die mit Menschen arbeiten, möchte ich Denkanstöße und methodisches Know-how für ihre Arbeitspraxis vermitteln. Zudem ist es mir ein Anliegen, Studierende und vor allem BerufsanfängerInnen zu stärken, indem sie sich mit ihrem Selbstmanagement auseinandersetzen und Wege finden, wie sie gut mit den Anforderungen in ihrer Arbeitspraxis umgehen können.

 

5) Ich bin Autorin bei Budrich, weil …

… ich mich sehr gut unterstützt und betreut fühle. Bei der Stärkenarbeit geht es immer auch um Beziehungen und ich schätze die persönlichen Beziehungen zu den MitarbeiterInnen des Verlags Barbara Budrich. Zudem haben meine Bücher bei Budrich ein gemeinsames zu Hause. Auch wenn jedes Buch natürlich für sich steht, ergänzen sich die Bücher.

 

Corinna Ehlers bei Budrich:

Cover Corinna Ehlers Stärken neu denken3D Cover Stärkenorientiertes Case ManagementStärken neu denken. Die Kunst der stärkenfokussierten Zielarbeit in sozialen Handlungsfeldern

mit Matthias Müller und Frank Schuster: Stärkenorientiertes Case Management. Komplexe Fälle in fünf Schritten bearbeiten

3D Cover Case Management in der Sozialen ArbeitCorinna Ehlers, Wicher Broer (Hrsg.): Case Management in der Sozialen Arbeit. Theorie, Forschung und Praxis der Sozialen Arbeit, Band 7.

 

 

© Pixabay 2019 / Foto: Bru-nO; Foto Autorin: Corinna Ehlers